Ein Kollege meinte:

„Texter haben gemerkt, dass man mehr Geld verlangen kann, wenn man sich Copywriter nennt. Also nennen sie sich jetzt so.“

Und tatsächlich wird der Begriff Copywriting manchmal für alle verwendet, die „irgendetwas mit Text“ machen. 

Passt das so? Und wieso sind diese Texte überhaupt teurer?

Du willst wissen, was im Copywriting (spezieller: Conversion Copywriting) der Unterschied zu anderen Texten ist? Dann ist dieser Artikel für dich.

Und ich sage dir auch gleich, wieso dich das interessieren soll:

Weil (gutes) Copywriting deinen Umsatz steigern wird!

Was ist Copywriting?

Wie ich zu Conversion Copywriting kam

Das erste Mal hörte ich von Conversion Copywriting, als ich als freie Texterin über eine Weiterbildung und Spezialisierung nachdachte. Verschiedene Texte für alle Branchen zu schreiben, würde für mich auf Dauer nicht funktionieren.

Über eine Kollegin kam ich dann auf Copy Hackers – die Spezialisten für Ausbildungen in Conversion Copywriting.

Als ich den Text auf der Landingpage las, fühlte ich gleich einen Sog.

Das ist nicht übertrieben.

Natürlich nicht, dass ich irgendwie hypnotisiert oder manipuliert wäre. Ich wusste einfach sofort:


Genau das brauche ich! Das will ich haben.

Der Text war wie für mich geschrieben, als wüsste jemand genau, was ich gerade denke, was mich beschäftigt und was ich wissen muss, um zu kaufen. Außerdem klang der Text nicht „professionell“ distanziert – sondern direkt, persönlich und irgendwie unmittelbar. Wie ein Gespräch mit Freunden, die einen gut kennen und den entscheidenden Tipp haben. 

Der Preis spielte dann eine kaum eine Rolle.


Obwohl die Kurse schon teuer sind, hab ich schnell und gerne gekauft und die Ausbildung absolviert – und es keine Sekunde bereut. 

Ich war nämlich total überzeugt, ein richtig gutes Angebot gefunden zu haben, genau das, was ich brauchte.

Denn wer so mitreißende Texte schreiben kann, von dem wollte ich gerne Copywriting lernen! So gut wollte ich das schließlich auch können.

Wieso ich dir das jetzt alles erzähle? 

Weil meine Geschichte zeigt, um was es bei Copywriting geht:

Um viel mehr als um Texte, die informativ oder schön geschrieben sind!

Was ist Copywriting? Das ist der Unterschied zu anderen Texten.

Das Wort „Werbetexten“ finde ich als Übersetzung für Copywriting ziemlich treffend. Copywriting wirbt für etwas.

Joanna Wiebe prägte die noch konkretere Bezeichnung Conversion Copywriting.


Mit Conversion Copywriting sind Texte gemeint, die Menschen zur gewünschten Handlung führen.


Zum Beispiel Leser zu Kunden konvertieren. Deshalb liegt bei Copywriting der Fokus liegt nicht (nur) auf schöne Worte, sondern auf die Wirkung, die sie haben!

„Wenn Worte für dich wie ein Messer für einen Bildhauer sind, verwendest du dein Messer jetzt nicht zum Schnitzen, sondern zum Schneiden. Gleiches Werkzeug (Worte), aber völlig andere Anwendung. Die alten Regeln des kreativen Schreibens gelten nicht.“

Joanna Wiebe

Nichts gegen kreatives Schreiben oder schön klingende Produktbeschreibungen. Und Content Marketing ist natürlich wichtig. Und ich bin ein großer Fan von gut geschriebenen Blogartikeln, die nicht irgendwie aus dem Internet zusammengeschrieben sind – sondern brauchbare, wertvolle und neue Informationen enthalten.

Doch Copywriting hat das Ziel, eine gewünschte Handlung auszulösen.

So macht Copywriting aus Lesern Kunden

Du erinnerst dich an meine Erfahrung mit Copywriting:

Der Text hat mich so überzeugt, dass ich schnell und gerne Kundin wurde. Ich war sogar froh, dieses Angebot gefunden zu haben und kaufen zu „dürfen“.

Weil ich das Gefühl hatte, es spricht jemand direkt zu mir und versteht, was ich mir wünsche – als hätte jemand in meinen Kopf geschaut.

Natürlich steht nicht jeder, der eine Salespage liest, genau an diesem Punkt. Es ist ja nicht immer so, dass wir nach einer konkreten Lösung suchen und dann das passende Angebot dazu finden.

Aber es gibt verschiedene sogenannte Stages of Awareness, an denen man im Copywriting ansetzen kann. Denn manchmal ist Lesern ja gar nicht bewusst, dass es für einen Wunsch oder ein Problem überhaupt ein Angebot gibt – und manchmal ist ein Bedürfnis nicht so ausgeprägt, dass die Suche nach einer Lösung Priorität hat!


Deshalb müssen zuerst die Gedanken, wahren Wünsche, Bedürfnisse und Vorbehalte der Leser klar sein, um Aufmerksamkeit zu bekommen. So bringt Copywriting Menschen dazu, sich verstanden und abgeholt zu fühlen und innerlich „ja“ zu sagen – und zu kaufen. 


Auf diese Weise überzeugt (gutes) Conversion Copywriting. Im Zentrum steht erstmal nicht das Produkt, sondern die Bedürfnisse der Leser.

Solche Texte müssen in erster Linie nicht besonders schön oder clever geschrieben sein.

Viel wichtiger ist, dass das Alleinstellungsmerkmal und der Wert eines Produkts überzeugend als optimale Lösung für den Wunsch oder das Problem des Lesers dargestellt wird.

So schreiben Copywriter Texte, die verkaufen

Natürlich ist es super, wenn Texte gut klingen und kreativ sind. Aber das ist eben nicht alles. Das Texten ist nämlich die Umsetzung einer Menge an Vorarbeit und macht einen vergleichsweise kleinen Teil aus!

Die meiste Zeit wird in Zielgruppenrecherche, in relevante Daten und den optimalen Aufbau investiert.

Aus diesem Grund schreiben gute Copywriter nicht einfach nach Gefühl drauflos, sondern sammeln davor alle wichtigen Informationen, um gute Arbeit zu leisten. Dazu gehören Kenntnisse über das Produkt und Corporate Branding. Und jede Menge Voice-of-Customer Daten. 

Vielleicht nerven Conversion Copywriter vor dem Texten ihre Kunden mit den vielen Fragen. Und schreiben manchmal sogar anders, als man intuitiv tun würde. 

Der Sinn unserer Verkaufstexte ist ja nicht, dass Leser über ein schlaues Wortspiel nachdenken und wir stolz auf uns sein dürfen. In erster Linie wollen wir deren Aufmerksamkeit bekommen, sie überzeugen und zur gewünschten Handlung führen.

Denn wir denken uns bei Copywriting nicht einfach Texte aus. Stattdessen nutzen wir vor allem bewährte Formeln und Techniken, die konvertieren. Sie sind nämlich aus Erkenntnissen über menschliche Entscheidungsprozesse abgeleitet.

Ja, theoretisch könnte man eine Landingpage einfach „runterschreiben“ – aber das ist vor allem für ein hochwertiges Produkt nicht zielführend! 

Und darum kostet Conversion Copywriting auch etwas Geld und ist normalerweise nicht für mickrige Beträge zu haben.

Copywriter helfen Unternehmen dabei, mehr Umsatz zu machen

Was soll ich einen Text mit 2000 Wörter kaufen“ hörte ich einmal. Und dass gute Copywriter doch verstehen müssen, was man braucht, statt Fragen zu stellen.

Doch dass gute Verkaufstexte von talentierten Textern flink und mühelos geschrieben werden, ohne Recherche oder Fragen, ist ein Missverständnis.

Wir wissen ja jetzt, dass die Aufgabe beim Copywriting nicht einfach ist, einen Text zu schreiben.

Es geht vor allem darum, Leser und Kunden zu kennen und zu verstehen.

Zu wissen, wo sie gerade stehen und wie ein Produkt oder ihre Dienstleistung sie dahin bringt, wo sie hinwollen. Und was sie hören müssen, um überzeugt zu werden. Erst danach kann man anfangen zu schreiben.

Das Produkt muss relevant und interessant genug dargestellt werden, dass gekauft wird. Conversion Copywriter sind keine „kreativen Schreiber“, Schreiberlinge oder Wortschmiede. 

Der Text muss nicht unbedingt witzig, clever oder kreativ sein – es reicht, wenn der Kunde das Produkt daraufhin kaufen möchte.


Was muss ein potenzieller Kunde lesen, um zu kaufen? Das herauszufinden und zu schreiben, ist Job des Copywriters.


Zum Beispiel in einer strategischen E-Mail-Sequenz, Sales- oder Landingpage, die mehr Leser zu Kunden konvertiert.

Möchtest du wissen, wie ich dich dabei unterstützen kann? Dann schau dir gerne mein Angebot an oder schreib mir!